650.000 x elektrisch die Bude warm machen??

Aktualisiert am 30. September 2022

Nun – muß man ein Experte sein, um festzustellen, dass das so nicht funktionieren wird? Wenn das Gas aus geht und diese 650.000 Elektroheizer (+ die, die es ohnehin schon vorher gab) angeworfen werden, werden wir Elektriker wohl alle Hände voll zu tun haben. Wenn ich mir die teilweise uralte Elektrik in manchen Stuttgarter Häusern so anschaue, werden aber nicht nur wir Elektriker gefragt sein, sondern auch die Feuerwehr wird einige Überstunden machen müssen – sofern das Stromnetz diese gigantische Leistung überhaupt stemmen kann und da bin ich mit vielen Experten einer Meinung – das Netz wird zusammen brechen.

Aber selbst wenn das Netz halten würde … wo soll der ganze Strom denn herkommen? Deutschland hat für solche Spitzen ja auf Gas gesetzt – gut – ist mir immer noch lieber als Kernkraft, aber – Gas ist knapp und teuer (den Strompreis bestimmt das teuerste Kraftwerk – das sind aktuell die Gaskraftwerke), aber wenn kein Gas mehr kommt? Das Problem trifft nicht nur Deutschland. Wenn man vom Stromnetz spricht, muß man da etwas größer denken – ganz Europa ist (abhängig) voneinander vernetzt. Deutschlands Entscheidung aus Kohle- und Kernenergie auszusteigen, hat diesem Netz schon ganz schön zugesetzt. Wenn jetzt auch noch Gaskraftwerke ausfallen … dann wird es (nicht nur bei uns) dunkel.

In Panik will man nun doch paar Kernkraftwerke als Reserve am Netz lassen – die Betreiber haben mehr als deutlich gesagt, dass dies nicht geht. Selbst wenn, wollten wir nicht weg von der Abhängigkeit? Wo kommen die Brennstäbe nochmal her? Uran aus Gera wird es ja wohl nicht sein, oder?

Sonne und Wind – war nicht so wichtig als wir noch genug Gas hatten. Immer wieder wurde es verschoben oder durch idiotische Regelungen komplett verhindert. Bestes Beispiel dafür ist Bayern. Windkraft wollen sie nicht (10H-Regel), Stromtrassen wollen sie auch nicht. Sie sind voll Fans von Fracking, aber nicht in Bayern … sollte die Energie also knapp werden, sollte man wohl Bayern als erstes als Sparmaßnahme vom Netz nehmen.

Gas einsparen … Wer soll zuerst zurückstecken – Industrie oder Privathaushalte? Wenn die Industrie eingeschränkt wird, kostet das Arbeitsplätze und die Privathaushalte können sich kein Gas mehr leisten (können viele ja jetzt schon nicht mehr) … und wie sieht es aus, wenn man die Privathaushalte zuerst abschaltet? Dann gehen 650.000 Elektroheizer an und Europa steht im Dunkeln … blöde Zwickmühle – egal was man tut oder tun muss – es wird übel werden.

Letzten Winter hatten wir im Durchschnitt 3,3 Grad. Am 4.Januar 2022 hatten wir über 18 Grad … so schlecht Klimawandel auch ist – vielleicht hilft er uns ja diesmal ein wenig

Vielleicht denkt einer der Käufer der Elektroheizungen ein wenig nach, bevor er ihn einschaltet und lässt das Ding am Ende vielleicht doch aus und zieht sich ne Jacke an…

3 Gedanken zu „650.000 x elektrisch die Bude warm machen??“

  1. Cool, der Michi ist wieder da! 😀

    Zu deinem Artikel: Die Einen sagen so, die Anderen so. Was letztlich passieren wird, weiß im Prinzip keiner so genau, denn es müssen beim Blick in die Zukunft so viele Annahmen getroffen werden (= Variablen), dass die Ergebnisse aus den Berechnungsmodellen ungefähr so glaubwürdig wie die Wettervorhersagen sind. Du weißt, was ich meine: Wenn man _Glück_ hat, stimmt die Vorhersage immerhin für die nächsten zwei Tage. Ich sag nur Butterfly-Effekt und der menschliche Faktor ist nicht zu unterschätzen. Wie werden sich die Menschen verhalten, wenn es hart auf hart kommt? Kann man das wirklich vorhersagen?

    Antworten
    • Ich war nie weg 😉

      Stimmt – man weiß es nicht – aber eines ist sicher – die Heizlüfter sind (werden) ein großes Problem.
      Nun – Putin wird den Gashahn nie ganz zu drehen – da bin ich mir sicher, schließlich braucht er das Geld. Er wird aber den Preis schön weit oben halten wollen, weil – gleicher Verdienst bei weniger Leistung – wer träumt nicht davon.

      Öhm *versteck* … Natürlich meinte ich Fracking 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar