Schröder verliert Privilegien

Aktualisiert am 30. September 2022


Das war längst überfällig, Altkanzler Schröder verliert einen Teil seiner Privilegien, aber dennoch geht mir das noch nicht weit genug!

Mitarbeiter und Arbeitszimmer sind weg (bzw. ruhen!), den Personenschutz kann man ihm nicht nehmen, schließlich ist er auch jetzt noch nicht unwichtig genug um nicht auf ihn aufzupassen – schließlich war er hier ja mal wer, hat Insiderwissen – könnte also für manch (anderen) Bösewicht außer Putin noch interessant sein. Wozu hat er aber noch ein Gehalt? Klar – wäre es ein Verdienst, so müsste er ja auch was dafür tun. Aber seinen “Verpflichtungen” ist er ja nicht mehr nachgekommen, seine neuen Freunde belohnen ihn wohl besser. Gut – aber warum soll ich dann noch Gehalt für ihn zahlen – nee, das kann es noch nicht sein. Ich mein – am Ende lacht er vermutlich eh mit Putin bei ner Tasse Tee drüber.

Nein – das reicht mir einfach nicht. Für mich ist es ein geldgieriger Drecksack und so sollte er eigentlich auch behandelt werden – egal was er vorher mal war oder vorgibt zu sein. Seine Bezüge sollten gestrichen und er auch endlich aus der SPD entfernt werden, gerade weil er seit seiner Jugend dort war und nun scheinbar alles mit Füßen tritt, was ihm mal “heilig” war. Parteiausschluss sofort – ohne Wenn und Aber.

Jetzt muß er noch auf die EU-Sanktionsliste und das schnell, denn genau da gehört er hin. Er kann noch so viele Gründe nennen, nicht von Putins Seite zu rücken – nein – wer mit Putin kuschelt steht entweder auf alte Männer oder scheißt auf jeglichen Funken Moral. Da ich noch bezweifle, dass es sich bei den beiden um eine (un)heimliche Liebe handelt, muß es ja wohl letzteres sein und wer auf Moral scheisst, darf ruhig auch mal der angeschissene sein.

Also – Bezüge noch weg und ab auf die Sanktionsliste … und mir am wichtigsten – schmeißt ihn endlich aus der SPD raus, andernfalls könnt ihr die SPD auch gleich ganz auflösen, dann hat es einfach keinen Sinn mehr mit euch.

Nachtrag vom 20.05.2022
Schröder gibt seinen Posten bei Rosneft auf. Der Verlust seines Dienstzimmers und seiner Leute da, wird sicher wenig damit zu tun haben (die lässt er ja wohl eh gerade juristisch prüfen). Ich denke mal die EU-Sanktionen die derzeit im Gespräch sind, sind der wahre Auslöser – da hat er vermutlich mehr Schiss davor. Nun – es ist ein erster Schritt, mehr aber auch noch nicht. Da geht noch was Gerhard, reicht mir noch nicht für eine reine Weste.

Schreibe einen Kommentar